DORIS FOERSTERLING

                                                                                  

TANZIMPROVISATION 

FREE MOVEMENT EXPRESSION

 

Im Vordergrund stehen die individuelle Bewegungsvielfalt, das intuitive Wissen, die Kreativität 

und Intensität des tanzenden Körpers.

Diese Erfahrungen werden sich miteinander verbinden und Neues ermöglichen.

Tauche ein in die Intensität deiner Körperlandschaften.

 

Schwerpunkte

- Die tiefgebende Erfahrung von "movement and no movement"

- Das Erlebnis eigener, intuitiver Tanzhandlungen in Raum und Zeit

- Die Entdeckung von tänzerischer Bewegungsvielfalt ohne Kreativitätsdruck

 

BUTOH TANZ

Im Japan der 1960er Jahre entstand Butoh Tanz als Gegenbewegung zum Klassischen Ballett und verschiedenen modernen Tanzformen, die das Land damals erreichten.

Die Grundfrage war und ist: was ist Dein Tanz, was bewegt Dich, um in Bewegung zu kommen. Was ist deine Ausdrucksweise. Kopiere nicht, kreiere deinen Tanz, lebe deinen Tanz.

Ganz unabhängig aus welcher kulturellen Umgebung unsere Herkunft stammt, gibt es ein verbindendes Element. Die Lust und die Sehnsucht pur und bei sich selbst zu sein.

Butoh ist eine Tanzform, die in jedem Alter, mit jeglicher körperlichen Voraussetzung getanzt werden kann.

Neben physischen und mentalen Vorbereitungen werden über angeleitete Improvisationen Bilder,-und Körperwelten geöffnet, die einen neuen Zugang zur eigenen Bewegung ermöglichen. 

 

Das Körpergedächtnis reicht in eine Raum-Zeit zurück, bevor wir geboren waren. Körpersinne, Emotionen, Träume und Erinnerungen sind darin aufgehoben. Zugang zu diesen Energiefeldern zu finden setzt eine subtile und präzise Körperarbeit voraus, die das nur Physikalische überschreitet. Erst die Ganzheitlichkeit von Wahrnehmung geben dem Tanz Dynamik, Geschmack, Klang und Farbe.

 

 

Improvisation schärft und sensibilisiert unsere Körpersinne für Raum. Zeit und Bewegung. In den sowohl gelenkten wie auch freien Improvisationen geht es um das intuitive Erfahren und Erleben von Bewegung/Nicht Bewegung. Wir arbeiten von Innen nach Aussen, an den Grenzen von Bewusstsein und Unterbewusstsein und versuchen uns so den tieferen Schichten des Körpers zu nähern, ihn von Innen her zu weiten.